Bali – Surfmekka par Excellence

Nadja Pohlreich Soley 0 Kommentare

Ferien sind da, um etwas zu erleben. Verlassen Sie den Liegestuhl und gönnen Sie Ihrem Körper etwas Abwechslung – Wie wäre es mit Wellenreiten?

Die Sonne geht im indischen Ozean auf , das Wasser glitzert und die Wellen türmen sich auf. Ich paddle mit tiefen Kraulzügen und erreiche den Punkt, wo die Welle bricht. Ich spüre, wie mein Brett an Geschwindigkeit gewinnt. Schnell springe ich auf und surfe der Küste entgegen. Dieses Gefühl an Freiheit berührt mich emotional. Ein Sport, der nur durch die Kraft der Wellen und den eigenen Muskeln angetrieben wird. Eine berauschende Aktivität, die mich nicht mehr so schnell an Land lässt.

Bali ist eine Destination, die zu den besten Surfdestinationen zählt. Dort gibt es Surfspots für den Profi sowie für den Beginner. Die Anfänger starten ihre ersten Versuche am Strand von Seminyak. Dank des Sanduntergrundes ist der Ort geradezu perfekt. Im knietiefen Wasser wird der erste „take off“ geübt. Das bedeutet, im richtigen Moment aufzustehen und im Weisswasser zu surfen. Sobald Sie dies beherrschen, folgt die Herausforderung ins Line Up. Das ist der Ort, an dem keine Wellen mehr brechen und Sie sich erholen können. Bis dort hin braucht es Ausdauer, Kraft und Erfahrung. Jeder, der das erste Mal dem Horizont entgegen paddelt und von mehreren Wellen überrollt wird, kennt das Gefühl inmitten eines Waschganges zu sein. Die Situation ist normal, dass sich plötzlich unerwartet eine Monsterwelle vor einem auftürmt und ausgerechnet dort bricht, wo keine Ausweichmöglichkeit in Sicht ist. Auch für eine 180 Grad Wendung ist es zu spät. In diesem Moment gibt es nichts anderes, als sich zu versichern, dass keine weiteren Surfer in der Nähe sind und dann tief Luft holen. Nach kurzer Zeit ist man wieder an der Wasseroberfläche und die Übung kann fortgesetzt werden. Die Anstrengung zahlt sich aus.

Dieses Gefühl, wenn Sie den richtigen Augenblick erwischen und auf dem Brett stehen, ist unbeschreiblich. Lassen Sie sich von der Welle tragen und geniessen Sie den Moment.

Bali gehört zu den beliebtesten Surfdestinationen
Bali gehört zu den besten Surfdestinationen

Möchten auch Sie sich vom Surffieber anstecken lassen?  Ich rate Ihnen einen qualifizierten Surflehrer zu wählen oder an einem 3 tägigen Grundkurs teilzunehmen. Die Profis surfen in Uluwatu, wo auch regelmässig Meisterschaften stattfinden. Ich empfehle jedem einen Besuch an diesem legendären Surfspott, die Aussicht ist atemberaubend. Reservieren Sie eine Lounge in der Single Fin Bar und lassen Sie dort den Abend ausklingen.

Übernachtung

Ihnen stehen eine grosse Auswahl an Unterkünfte zur Verfügung. Möchten Sie nicht auf den Luxus verzichten, so wählen Sie Ihr Lieblingshotel, gerne organisieren wir für Sie private Surfstunden. Mein Tipp: The Legian Bali & The Club at The Legian Bali*****.

Wenn Sie mit Ihrer Familie reisen oder mit Freunden, eignet sich eine Villa mit Pool, zum Beispiel in der Anlage The Samaya *****. Auch hierfür können wir für Sie ein individuelles Surfangebot zusammenstellen.

Sie kennen Bali bereits oder legen den Schwerpunkt auf das Surfen, dann gibt es nichts besseres als ein Surfcamp. Meine Favorit ist das Kima Surf Canggu. Für Alleinreisende die perfekte Lösung. Die Vorteile an einem Surfcamp sind, dass die Surflektionen bereits inkludiert sind, der Tagesplan frühzeitig bekannt ist und die tolle, entspannte Gesellschaft. Nicht selten entstehen dadurch Freundschaften, die ein Leben lang halten. Die Camps in Bali verfügen über eine sensationelle Infrastruktur und bieten diverse Zimmerkategorien für jeden Geschmack an. Sei es ein modernes und klimatisiertes Deluxezimmer, eine Villa mit eigenem Pool oder ein Gemeinschaftszimmer.

thesamaya2

The Samaya***** auf Bali

Bali ist eine vielseitige Insel und von April bis Oktober zu empfehlen. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Zögern Sie nicht, in unserer Globus Reisen Lounge vorbeizuschauen, wo ich Ihnen gerne Tipps geben werde und Sie ausführlich berate.

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Erforderliche Felder sind markiert *