Sakura – Zur Kirschblüten Saison nach Japan

Carolina Sidler Experience 0 Kommentare

Ein Mal im Leben sollte man zur Kirschblütenzeit in Japan gewesen sein. Klar – es hat auch bei uns Kirschbäume, die blühen – aber nie in der Masse und Farbenvielfalt wie in Japan.

Unsere Reise startet in Kyoto. Wir besichtigen als Erstes den Kaiserpalast mit seiner prächtigen Parkanlage. Hier ist die Kirschblüte gerade am Kommen und man kann schon erahnen, wie es aussieht wenn später alles in voller Blüte steht.

Sonnenuntergang beim Kiyomizu Tempel in Kyoto

Sonnenuntergang beim Kiyomizu Tempel in Kyoto

Nach zwei eindrücklichen Tagen in Kyoto machen wir einen Tagesausflug zum Fushimi Inari-Taisha Schrein. Hier empfiehlt es sich, am Morgen früh oder gegen den späteren Nachmittag zu gehen. Bei schönem Wetter und noch nicht all zu vielen Touristen starten wir unsere Erkundung.

Wir erklimmen den Gipfel durch die unzähligen Torii. Sie erscheinen schon etwas mystisch wenn die Sonne durch scheint. Vom Gipfel geniesst man einen tollen Ausblick auf das Tal.

Einer der Torii-Wege beim Fushimi Inari-Taisha Schrein.

Einer der Torii-Wege beim Fushimi Inari-Taisha Schrein

Weiter geht es mit dem Shinkansen nach Hiroshima. Wenn man in Japan ist, sollte man auch unbedingt mal mit den Shinkansen Zügen gefahren sein. Diese sind sehr komfortabel und man kann sich gut verweilen. Wenn Sie individuell mit dem Zug durch Japan reisen, müssen sie sich den Japan Rail Pass in der Schweiz kaufen. Dies ist vor Ort nicht mehr möglich. Mit dem Pass haben sie vor Ort die Möglichkeit Sitzplätze zu reservieren, was ich Ihnen unbedingt empfehlen würde.

Der Shinkansen Zug in Odaiba

Der Shinkansen Zug in Odaiba

In Hiroshima besichtigen wir die Gedenkstätte und das Peace Memorial Museum, welche wirklich sehr eindrücklich und berührend ist. Anschliessend besichtigen wir noch das Friedensdenkmal in Hiroshima. Auch in Hiroshima fängt die Kirschblüte an zu blühen.

Der Itsukushima Schrein auf der Insel Miyajima in Hiroshima

Der Itsukushima Schrein bei der Insel Miyajima in Hiroshima

Heute Abend essen wir eine Spezialität in HiroshimaOkonomiyaki, welches seinen eigentlichen Ursprung in der Kansai Region hat. Falls sie diese Spezialität auch ein Mal probieren möchten, gebe ich Ihnen gerne einen Tipp.

Die Spezialität Okonomiyaki

Die Spezialität Okonomiyaki

Am nächsten Tag geht die Reise weiter nach Kanazawa. Mit dem Zug fahren wir wieder an unzähligen blühenden Bäumen vorbei. In Kanazawa besichtigen wir den Kenrokuen Garden sowie das Kanazawa Castle. Hier hat es unzählige Kirsch- und Pflaumenbäume welche in voller Blüte stehen. Eindrücklich wie alles in der Sonne leuchtet.

Kirschblüten im Kenrokuen Garden in Kanazawa

Kirschblüten im Kenrokuen Garden in Kanazawa

Wir fahren weiter nach Takayama, wo wir am Mittag ankommen. Die Region ist bekannt für sein Hida Beef, welches ähnlich ist wie Kobe. Das Fleisch probieren wir als Variante mit Reis und als Sukiyaki. Es ist unglaublich fein und wir lassen es uns auf der Zunge zergehen.

Für die Übernachtung haben wir uns ein typisch traditionelles Ryokan gebucht. Meistens sind bei diesen Unterkünften Abendessen und Frühstück dabei. Es war beides fantastisch.

Leider geht es heute schon wieder zurück nach Tokio. Hier schauen wir uns den Shinjuku Gyoen Park an. Ein Park mit ca 1500 Kirschbäumen. Es ist so schön alles blühen zu sehen, der Wind streicht sacht durch die Bäume, man hat sogar das Gefühl das es schneit.

Wundervolle Frühlingsstimmung im Gyoen Park in Tokio

Wundervolle Frühlingsstimmung im Gyoen Park in Tokio

Wir lassen hier unsere Seele baumeln und geniessen noch etwas die Ruhe im Park. Eine Gute Entscheidung, denn als wir gerade gehen wollen, füllt sich der Park mit Menschen welche Ihre Picknickdecke ausbreiten und genüsslich ihr Sushi beissen.

Eine wundervolle Reise geht ihrem Ende zu. Möchten auch Sie Japan in der Kirschblütenzeit erleben? Im nächsten Frühling bieten wir eine tolle Rundreise durch Japan an. Gerne beraten wir Sie dazu ausführlich in einer unserer Globus Reisen Lounges.

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Erforderliche Felder sind markiert *