Das goldene Land: Myanmar

Monika Peter Experience 0 Kommentare

Geheimnisvoll, mystisch und unzählige kulturelle Schätze. Begleiten Sie mich auf dieser einmaligen Reise zu den Höhepunkten des Landes. Soviel sei schon verraten: Wer die ursprüngliche Seele Südostasiens sucht, wird in Myanmar fündig und erlebt die Faszination dieser fremden Kultur mit all seinen Facetten.

Yangon
Meine Reise durch Myanmar startet in Yangon, der ehemaligen Hauptstadt und noch heute der bedeutendste Industriestandort. Während einer kurzen Stadtrundfahrt lerne ich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten näher kennen. Beim Bogyoke (Scott’s) Markt wird bereits um einen Longyi (traditionelle Kleidung welche sowohl Männer als auch Frauen tragen) gefeilscht. Ein grandioser Höhepunkt des ersten Tages, ist der Besuch der Shwedagon Pagode – dem Wahrzeichen der Stadt und deren Stupas im warmen Licht der untergehenden Sonne golden glänzt.

Das Wahrzeichen von Yangon – die Shwedagon Pagode

Das Wahrzeichen von Yangon – die Shwedagon Pagode

 

Bagan
Kurzer Inlandflug nach Bagan, der eindrücklichsten Tempelstätte Asiens. Pagoden und Tempel soweit das Auge reicht. Jede der Bauten ist anders, obwohl teilweise schon zerfallen, strahlen sie noch immer eine imposante Eleganz aus. Die Schönsten und Wichtigsten, so auch den Ananda Tempel, besuchten wir und liessen uns vom Ausblick auf die umliegenden Pagoden und Tempeln verzaubern.

Eine wahrlich atemberaubende Aussicht auf Bagan

Eine wahrlich atemberaubende Aussicht auf Bagan

 

Unsere Reiseführerin entpuppte sich als ein wandelndes Lexikon, sie konnte spannende Geschichten erzählen und hat uns viel Insiderwissen weiter gegeben. In einem Handwerksbetrieb schauten wir zu, wie die legendären Lackwaren hergestellt werden. Zum Mittagessen wurden wir bereits auf der Sanctuary Ananda, einem Luxusschiff, das speziell für die Flüsse Myanmars gebaut wurde, erwartet. Der Schiffsmanager begrüsste uns persönlich und nahm uns auf eine erste Besichtigungstour mit. Das Schiff verfügt über 21 Kabinen, welche auf 4 Decks verteilt und mit sämtlichen Annehmlichkeiten ausgestattet sind.

Das Luxusschiff Sanctuary Ananda

Das Luxusschiff Sanctuary Ananda

 

Am späteren Nachmittag wartete bereits die nächste Attraktion auf uns. Mit Pferdekutschen fuhren wir zu einer nahen kleinen Anhöhe und durften mit einem Glas Champagner einen unvergesslichen Sonnenuntergang erleben.

Balloon over Bagan
Frühmorgens um 04.15 Uhr klingelte der Wecker, eine halbe Stunde später holte uns der Fahrer ab. Ein kurzer Transfer brachte uns zum Treffpunkt, wo wir mit heissem Tee, Kaffee und Gebäck begrüsst wurden. Nach dem obligaten Briefing wurden wir in Gruppen eingeteilt und das Abenteuer konnte beginnen. Was gibt es Aussergewöhnlicheres als die majestätische historische Ebene von Bagan in einem Heissluftballon zu überfliegen? Während einer guten Stunde glitten wir ruhig über die 5‘000 Pagoden und genossen die einzigartige Atmosphäre von Bagan und die traumhafte Aussicht auf eine der schönsten archäologischen Stätten Südostasiens. Bei Landung wurden wir mit einer kleinen Feier zur bestandenen Ballontaufe überrascht. Für mich war dieses Erlebnis eines der absoluten Highlights auf meiner Myanmar Reise!

Erleben Sie die wundervolle Stadt Bagan aus der Vogelperspektive

Erleben Sie die wundervolle Stadt Bagan aus der Vogelperspektive

 

Mandalay
Die Fahrt nach Sagaing, bekannt für seine mehr als 500 Klöster, wird fortgesetzt. Der Ort ist religiöses und spirituelles Zentrum von Myanmar und Heimat von 3.000 Mönchen und Nonnen. Wir geniessen die Ruhe und den Ausblick auf die fast unwirkliche Szenerie von Alltagsleben auf und am Wasser und den zahlreichen Pagoden im Hintergrund.

Anschliessend haben wir Gelegenheit, in den nahen Werkstätten einen Einblick in die Kunst des Seidenwebens zu erhalten. Eine ungewohnte Hektik kommt plötzlich auf, unsere Führerin trieb zur Eile. Etwa 10km südlich von Mandalay liegt am Ufer des Taungthaman Sees die Kleinstadt Amarapura. Über den See führt die meistfotografierte Sehenswürdigkeit, die etwa 1,2 km lange U-Bein Teakholz-Brücke.

Ein beliebtes Fotosujet: die U-Bein Teakholz-Brücke

Ein beliebtes Fotosujet: die U-Bein Teakholz-Brücke

 

Der Sonnenuntergang der uns da geboten wurde, zählt zu den unvergesslichen Momenten dieser Reise. Einheimische Fischer warteten bereits mit ihren Ruderbooten auf uns. Inzwischen wissen sie genau, von wo man die schönsten Fotos machen kann. Ein wahrhaft mystischer Ort und wir liessen uns von der Magie des Augenblicks einlullen.

Zurück auf der Santuary Ananda blieb uns kurz Zeit uns etwas zu erfrischen. Das Abschiedsessen wurde ganz romantisch auf einer Sandbank vorbereitet. Der Weg dorthin war mit Fackeln ausgeleuchtet und die Tische mit weissen Tüchern bezogen. Das mit landestypischen Köstlichkeiten reich bestückte Buffet liess keine Wünsche offen. Eine lokale Tanzdarbietung unterstrich den festlichen Anlass. Am nächsten Morgen hiess es Kofferpacken und Abschied nehmen von der Schiffscrew, die uns wahrhaft nach Strich und Faden verwöhnt und uns den Aufenthalt auf der Sanctuary Ananda so angenehm wie möglich gestaltet haben. Bis zum Abflug ab Mandalay, hatten wir noch etwas Zeit und unsere Perle von Reiseleiterin, offerierte uns in einem typisch burmesischen Café, süssen Tee und traditionelles Gebäck. Besser könnte der Ausklang dieser faszinierenden und spannenden Reise nicht sein.

Hat Sie dieser Blogbeitrag auch inspiriert? Möchten Sie auch gerne Bagan aus der Luft sehen oder die Königsstadt Mandalay erkunden? Dank unserer geführten Rundreise ist dies alles möglich. Auf unserer Website finden Sie alle Informationen und Reisedaten zu der Myanmar Flusskreuzfahrt. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne persönlich in einer unserer Globus Reisen Lounges.

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Erforderliche Felder sind markiert *