Sardinien – Die Insel der Entdeckungen und des «Farniente»

Marie-Jeanne Cloux Dunand Soley 0 Kommentare

Nur eineinhalb Flugstunden von der Schweiz entfernt lockt das schöne und wilde Sardinien, das eine autonome italienische Region bildet. Und es dauert nicht lange bis man sich nach der Landung auf der Insel, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu Korsika liegt, anklimatisiert hat.

Der Norden Sardiniens ist für Strand- und Aktivferien ideal – nicht nur wegen seiner grossartigen Strände, sondern auch als Stützpunkt für Ausflüge ins Landesinnere. Sie können Erholung tanken sowie jeden Tag neue Strände und Orte entdecken. Überall gleich ist nur die Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die Ihnen von der sardischen Bevölkerung entgegengebracht wird.

Strand in Nordsardinien.

Strand in Nordsardinien.

Die Inselgruppe La Maddalena lässt sich bequem mit der Fähre von Palau aus erreichen. Ich empfehle ein Bad im kristallklaren Meer und auf der Halbinsel Caprera das als Museum eingerichtete Haus Giuseppe Garibaldis.

Lieber in die wilde Natur? Dann ist eine Bootsfahrt zur Lagune des Naturparks San Teodoro das Richtige. Im 300 Hektar grossen Park können rosa Flamingos und Fischreiher bewundert werden.

Auf die Region rund um die Korkhauptstadt Calangianus entfallen 90% der italienischen Korkproduktion. Das in einem schönen mittelalterlichen Gebäude beheimatete Museo del Sughero macht die Entwicklung der Korkindustrie von ihren Ursprüngen bis in die heutige Zeit erlebbar:

Wer etwas ganz Besonderes erleben will, fährt die enge, bisweilen schwindelerregende Strasse zum Örtchen Cala Gonone. Von dort aus geht es mit dem Boot zum Strand von Cala Luna, der zu einer kurzen Rast einlädt.

Das schöne Örtchen Dorgali ist ein Geheimtipp vom mir. Dort können Kastanienholzskulpturen und kunstvoll gestaltete Kräuterkörbe der vielseitigen sardischen Handwerkskunst bestaunt werden. Auf der Insel Tavolara empfehle ich in einem Strandrestaurant einen Teller Meeresfrüchte zukosten.

Im Golfo di Marinella liegt das Hotel Abi D’Oru inmitten wunderschöner und üppiger Vegetation. Das geschmackvoll im sardischen Stil gestaltete Hotel lässt in das Lebensgefühl der Insel eintauchen.

Die Terrasse vom Hotel Abi D’Oru.

Die Terrasse vom Hotel Abi D’Oru.

Die drei Restaurants, der Strand sowie das hilfsbereite und freundliche Personal tun ihr Bestes für eien hohen Wohlfühlfaktor. Und wenn Sie möchten, können Sie sich am Strand des Hotels Abi D‘Oru im Sandburgenbauen versuchen – um sich dann mit einer Holzofenpizza und einem leichten Rosé zu verwöhnen.

Die Aussicht vom Dach des Hotels Abi D'Oru auf das Meer.

Die Aussicht vom Dach des Hotels Abi D’Oru auf das Meer.

Auf Sardinien fliessen die Tage dahin wie ein klarer sardischer Gebirgsbach. Die wunderschöne Natur lädt täglich von Neuem dazu ein, die Seele baumeln zu lassen. Sardinien heisst: sich aufmachen, Neues entdecken, entspannen und viel Spass haben!

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Erforderliche Felder sind markiert *